Receive regulary – always in a respectful manner  – our LDY#PushNotifications to update on news about projects, presentations and latest online-documentaries about media professionals who are living a worklife that is based on people first. / Regelmäßig – in respektvollem Rahmen – unsere LDY#PushNotifications mit Infos über aktuelle Projekte, Präsentationen und die letzten Online-Reportagen mit Medienschaffenden empfangen, die zuerst den Menschen in den Mittelpunkt ihres Arbeitsalltags stellen.

LDY#News
info@life-design-you.com
+49 (0) 171 5330 600
+49 (0) 2203 102 1577
Contact us to get to know more about our work
LIFE.DESIGN.YOU
an initiative by
Gesundheit Philosophie Leben e.V.
Indera
Impressum
Network and Co-Operations

© 2017 by LIFE.DESIGN.YOU.

Our Special Thanks to the people and their inspiration that made LDY possible... 

Natalie Benhayon

Serge Benhayon

and Universal Medicine

Heather Pope

E-LEARNING AND CLASSROOM MODULES FOR TEACHERS AND YOUTH WORKERS

Your Body & The Media

Masculine and feminine identities are studied, promoted and harmfully stereotyped through the mass media, advertising and specifically the global teen-driven economy, which makes huge profits with the constant rehashing and regurgitating of female and male stereotypes as a marketing strategy.  Specifically, commercials are a powerful tool used for creating and shaping people’s perception of themselves and others. 

 

The media created a feedback loop through stereotyping women’s and men’s behaviour associating it with desirable attributes, lifestyle ideals or material goods so they work as a ‘reflection of the recipient’. Hence, behaviours and forms of living are normalized which are far from normal or natural. We live in a normalized acceptance of role models and images and are convinced that we are making decisions about our lives, but in truth we are only choosing the colour, taste or predetermined form of already conditioned ideals. The free choice is a fallacy, we have submitted to.

 

Looking for example at young girls we can see that at a young age they have already embodied the desire to have a partner, to be a mother, to look in a certain way or aspire a lifestyle status quo without asking themselves or determining for themselves a quality of those relationships with themselves and life.

International studies and statistics report that our tech savvy and well-informed young live by a sense of sexual normality that is based on abuse and violence, their perception of relationships and consent are worryingly skewed, their social interaction is characterized by bullying, cyberbullying and sexual harassment.

That’s not caused by the media, but due to the lack of love and interpersonal connections in life. However, the media, commercials and the music industry is a big machinery ready to abuse and profiteer from the lack of connection in our society and the loneliness and emptiness most feel, offering relief and compensation in form of outer beauty ideals, sex appeal, wealth, properties and popular and sought-after behaviours.

In this and in the absence of supporting and satisfactory direction the young, guided by an over-sexualized culture and the silent acceptance of pornography being the new status quo of what sexuality is, have found their own way to access information and learn about sex. The media and specifically Social Media are the main means of communication in a world where social interaction has become virtual and the accumulation of “likes” is more valued than real human relationships. We have accepted to not be truly loved, but to be desired for our form, skills and preferences and in this have silently normalized the abuse of our bodies. This way of living is studied, analysed, regurgitated and cemented through the constant creation of trends and ideals – the feedback loop.

 

More about our program very soon ... Subscribe to our LYD#channel to be informed.

E-LEARNING UND UNTERRICHTS-MODULE

FÜR LEHRER UND SOZIALARBEITER

Dein Körper & Die Medien

Medien und Werbeproduzenten haben hervorragende Fähigkeiten entwickelt die menschlichen Verhaltensweisen zu studieren, genderstereotype zu identifizieren und diese durch ihre Werbestrategien zu verstärken. Sie haben einen sogenannten „Feedback Loop“  kreiert indem sie das Verhalten von Männern und Frauen stereotypisieren und mit erstrebenswerten Attributen, Lebenskonzepten oder materiellen Konsumgütern verbinden, sodass die Menschen sich darin reflektiert sehen.

 

Dadurch werden Verhaltens- und Lebensweisen normalisiert, die fern von normal oder natürlich sind. Wir befinden uns dann in einer normalisierten Akzeptanz von Rollenbildern und glauben, dass wir Entscheidungen treffen, wählen aber nur noch die Farbe, den Geschmack oder die Form bereits konditionierter Ideale. Die freie Wahl wird zum Trugschluss...

Schauen wir uns z.B. die Rollenbilder von Mädchen an, so haben diese bereits in jungen Jahren den Wunsch nach einem Partner, danach Mutter zu sein, ein bestimmtes Aussehen und Status zu haben verkörpert, ohne sich jemals die Frage nach der Qualität dieser Beziehungen zu stellen.

Internationale Studien und Statistiken belegen, dass unsere technisch versierte und gut informierte Jugend in einer sexuellen Normalität lebt, die auf Gewalt und Missbrauch basiert und dass ihr Verständnis von Beziehungen und sexuellem Einverständnis besorgniserregend ist. Soziale Interaktion ist oft gekennzeichnet durch Mobbing, Cyberbullying und sexuelle Belästigung.

Dies liegt nicht an den Medien, sondern an der Tatsache, dass es im Leben an Liebe und zwischenmenschlicher Verbindung fehlt. Aber die Medien bieten dann den Ersatz dafür in Form von Schönheitsidealen, Sexappeal, Attraktivität, Reichtum, Besitztum und Verhaltensweisen im Außen zu suchen. Hierbei spielen die Medien und die Werbung, genauso wie die Musikindustrie eine wesentliche Rolle. In einer hypersexualisierten Gesellschaft und einer Kultur stiller Akzeptanz von Pornografie, als neuer Status quo von Sexualität, haben viele Jugendliche ihren eigenen Weg gefunden sich mit ihrer Sexualität auseinanderzusetzen. 

​​​Die Medien und insbesondere die Sozialen Netzwerke sind die hauptsächlichen Kommunikationsmittel in einer Welt in der die soziale Interaktion virtuell geworden ist und das Anhäufen von „likes“  scheinbar mehr Wertschätzung bekommt als die menschliche Begegnung. Wir haben akzeptiert nicht wirklich geliebt zu werden, sondern begehrt für unsere Form und unsere Fähigkeiten und Vorlieben die wir haben, bis hin zum körperlichen Missbrauch. Diese Art zu leben wird von den Medien und der Werbung aufgegriffen, analysiert und zementiert durch die ständige Entwicklung von neuen Trends und Rollenbildern – der „Feedback Loop“.